Interview der Bezirksvorsteherin im Bezirksblatt

Interview der Bezirksvorsteherin im Bezirksblatt mit interessanten Äußerungen:

https://www1.meinbezirk.at/favoriten/c-lokales/gesamtkonzept-fuer-verteilerkreis-ist-notwendig_a2017108

Uns würde Eure Meinung zu den Aussagen von Fr. Mospointner zum Thema „busbahnhof am Verteilerkreis“sehr interessieren !

Wiederherstellung der Grünflächen am Verteilerkreis

Von: BI Verteilerkreis <bi.verteilerkreis@gmail.com>
Datum: 30. März 2016 um 16:25
Betreff: Wiederherstellung der Grünflächen am Verteilerkreis
An: Hermine Mospointner <post@bv10.wien.gv.at>, Josef Kaindl <josef.kaindl@spw.at>, Michael Mrkvicka <michael.mrkvicka@fpoe-wien.at>

Sehr geehrte Frau Bezirksvorsteherin, sehr geehrte Herren Bezirksvorsteherin-Stellvertreter,

Nachdem die ASFINAG ihr Projekt der Verbauung des Verteilerkreises für viele Jahre zumindest verschoben hat, ergibt sich für alle Befürworter des Projektes genügend Zeit, um dieses grundsätzlich zu überdenken und infrage zu stellen. Es gibt ja bis heute auch keine Antworten auf die von uns aufgeworfenen Fragen zum Projekt und keine Stellungnahmen zu unseren Forderungen nach einem gesamtheitlichen Verkehrskonzept für den Verteilerkreis einschließlich des kompletten Umfeldes, einer Umweltverträglichkeitsprüfung und einem Sicherheitskonzept für den Not- und Katastrophenfall.

In dieser neuen Situation  ist es speziell für die Anrainer besonders wichtig, dass zumindest die derzeit geschotterten Brachflächen des Verteilerkreises umgehend begrünt werden. Der Laaerberg ist ja jetzt schon einer der Hotspots der Feinstaubbelastung in Wien. Stellungnahmen der ASFINAG und Wiener Linien sind nicht von Bedeutung. Es zählt lediglich, was die Bezirksvorstehung für die berechtigten Anliegen der Anrainer zu tun gedenkt. Ein Warten auf die Inbetriebnahme der U1-Verlängerung bis September 2017 ist für die betroffenen Bewohner unzumutbar und wir ersuchen um eine rasche Erledigung.

Wir möchten nochmals an die Aussagen von Ihnen, sehr geehrte Frau Bezirksvorsteherin bei der BürgerInnenversammlung im April 2015 erinnern, wo Sie zugesagt haben, dass die Bevölkerung  besser über das weitere Vorgehen am Verteilerkreis informiert und stärker in Entscheidungen eingebunden wird. Trotz mehrfacher Urgenz wurden diese Aussagen bis heute nicht im Protokoll der BürgerInnenversammlung festgehalten. Es wäre daher jetzt ein geeigneter Zeitpunkt, über die Vorstellungen der Bezirksvorstehung zur geplanten Zwischennutzung und zur endgültigen Oberflächengestaltung des Verteilerkreises zu informieren und mit den BürgerInnen zu diskutieren. Zum Zeitpunkt der U1-Eröffnung ist es definitiv zu spät.

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Wilhelm Deistler

Bürgerinitiative Verteilerkreis

Aus der Bezirksvorstehung

Antwort aus dem Büro der Bezirksvorstehung zum Schreiben von DI Vandrovec http://www.bi-verteilerkreis.at/2016/03/09/335/

Von: Jerabek Franz <franz.jerabek@wien.gv.at>
Datum: 11. März 2016 um 10:54:15 MEZ
An:alfred.vandrovec@>
Kopie: Josef Kaindl <kontakt@josefkaindl.at>
Betreff: WG: Begrünung Verteilerkreis, BV 10 – A 191885/16

Sehr geehrter Herr Diplomingenieur Vandrovec,

ich kann Ihnen im Auftrag von Herrn Kaindl mitteilen, dass Ihr Mail an die Wiener Linien und an die ASFINAG als Grundeigentümerin mit dem Ersuchen um Stellungnahme weitergeleitet wurde. Nach Vorliegen eines Berichts dieser Stellen werden wir uns wieder bei Ihnen melden.

Mit freundlichen Grüßen

RegR Franz Jerabek
Büroleiter
Bezirksvorstehung Favoriten
1100 Wien, Keplerplatz 5
Telefon +43 1 4000 10114
Fax +43 1 4000 99 10120

Mobil: +43 676 8118 10114
E-Mail: franz.jerabek@wien.gv.at