Aussendungen und Zeitungsartikel der letzten Tage

Nun hat die Wirtschaftskammer, unterstützt von Vizebürgermeisterin Vassilakou ihren Vorschlag zur Errichtung eines zentralen Busterminals am Verteilerkreis in Favoriten veröffentlicht. Sieht ja fast super aus! Leider dürften die Verantwortlichen nicht unbedingt Verkehrsplaner sein, den Verteilerkreis, vor allem zu Stoßzeiten noch nie besucht, mit Bezirksverantwortlichen und Anrainern noch nie gesprochen und auch die Bürgerversammlung am 22.Jänner in der Fachhochschule nicht besucht haben. Dort wurde über die aktuelle Situation am Verteilerkreis und über mögliche Projekte informiert und diskutiert.

Die wesentlichsten Differenzen des Vorschlages zu den Gegebenheiten:

  • Die Flächen, die vom Terminal belegt wären, stehen nach Darstellung der Präsentatoren bei der Bürgerversammlung von ASFINAG, Wiener Linien und den zuständigen Magistratsabteilungen in der Form gar nicht zur Verfügung
  • Die notwendigen Fußgängerbrücken zur FH und zur Generaliarena sind überhaupt nicht erwähnt
  • Zu- und Abfahrten der Busse in den Verteilerkreis sind nicht erkennbar
  • Ein Sicherheitskonzept für den Verteilerkreis verbietet es, im Vorfeld der U1-Station Bäume zu setzen, da dann eine Überwachung von Fan-Strömen vor  und nach Fußballspielen  aus Hubschraubern nicht möglich wären. Für einen notwendigen Einsatz der Sicherheitskräfte ist das unbedingt notwendig. Gilt das für die großflächige Überdachung des Platzes nicht?
  • Es sieht nicht so aus, als könnten die Fußgängerströme von der U1 zur FH, Ausbau geplant für bis zu 12.000 Studierende, und Generali-Arena, derzeitiger Ausbau für 17.000.Besucher, auf den verbleibenden Flächen zwischen Fernbussen mit tausenden Fahrgästen und den Nahverkehrseinrichtungen  überhaupt bewältigt werden.
  • Es wird offensichtlich davon ausgegangen, dass der Großteil der Terminalbenutzer mit der U1 anreist. Wie kommen andere Fahrgäste, z.B aus dem Umland zum Terminal?
  • Wie hoch wird die zusätzliche Umweltbelastung, wie Feinstaubbelastung, Lärm, Verkehr usw. am Verteilerkreis sein? Aktuelle Situation: A23-Verkehrsaukommen wochentags mehr als 150.000 Fahrzeuge!

Man könnte diese Liste im Detail noch wesentlich verlängern.

Aus diesen Gründen sind nicht nur die betroffene Bevölkerung  sondern auch alle Mitglieder der Bezirksvertretung gegen diese Projekt.

Von der Wirtschaftskammer Ende Jänner präsentierter Planungsentwurf:

Pläne der Wirtschaftskammer

 

Nutzungskonzept MA28 präsentiert anlässlich der Bürgerversammlung am 22.Jänner 2018 (Fixe Flächen eingefärbt, weiße Flächen stehen für neue Projekte zur Diskussion) :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.