Bericht von der Bürgerversammlung betreffend „Nutzungskonzept Verteilerkreis Favoriten“

Für Alle, die nicht dabei sein konnten

Statement Wiener Linien:

Einbauten seitens der Wiener Linien sind fertig, WC-Anlagen stehen auch vor der Fertigstellung (je eine für Männer, Frauen und eine behindertengerechte Toilette)

FH Campus Wien (Ing. Wilhelm Behensky, MEd):

Stellt die weiteren Ausbaupläne des FH Campus vor, der ein weiteres Gebäude (für wahrscheinlich 2 Fakultäten) bis 2020/22 vorsieht und danach noch den Ausbau Richtung Süden. Er betont den nach Süden in Richtung Wohngebiet geplanten, offenen Baustil und auch, dass der Campus im eigentlichen Wortsinn auch eine Parkanlage sein wird, die auch für die Wohnbevölkerung zur Verfügung steht sein wird.

Statement ASFINAG:

Ursprünglich geplanter Büroturm kommt nicht (Plan der ASFINAG war, die Errichtung und den Betrieb an Interessenten abzugeben, wollte aber selbst in den Büroturm ziehen. Da keine Interessenten gefunden wurden, und die ASFINAG sich für einen anderen Standort der Zentrale entschieden hat, wird dieser Plan nicht weiter verfolgt). Die Vertreter der ASFINAG betonen bereits ein Drittel der im Besitz der ASFINAG stehenden Fläche unentgeltlich der Stadt Wien (Wiener Linien) zur Nutzung zur Verfügung gestellt zu haben. Derzeit ist als Zwischennutzung geplant rd. 200 Parkplätze auf der Ostseite einzurichten (ohne Fahrbahnbefestigung), Ausfahrt soll bei der ehemaligen Werkstattausfahrt (Norden) sein, der geplante Zeitraum der Zwischennutzung wurde mit 2-3 Jahre angegeben (Kosten für ein Tagesticket € 5,–).

Sie betonen weiter für Verhandlungen mit dem Bezirk bzw. der Stadt Wien für ein Verwendungskonzept offen zu sein, jedoch müssen die finanziellen Interessen des Grundstückseigners Berücksichtigung finden.

Statements Politik:

Christine Hahn (Klubvorsitzende NEOS): Wünscht sich Spielplätze analog den „Ballkäfigen“ am Gürtel

Nico Marchetti, Abg. Z. NR (ÖVP): Schlägt ein Innovations- und Start-Up-Zentrum in Zusammenarbeit mit dem FH Campus Wien vor. Ablehnung des von der Vizebürgermeisterin angedachten Busbahnhofes.

Schöpp Wolfgang Erasmus, MA (Grüne): Sind gegen jede Lösung, die mehr Feinstoffbelastung für die Bevölkerung bringt (ist betont auch gegen die von der grünen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou präferierten Busbahnhhoflösung)

DI Herbert Aurednik , MBA (Klubobmann FPÖ Favoriten): Seitens der FPÖ kamen keine konkreten Vorschläge, nur das Verlangen über alle Schritte informiert und in die Entscheidungsfindung eingebunden zu werden.

Marcus Franz (Bezirksvorsteher, SPÖ): Gegen Hochhaus und Busbahnhof am „Alten Landgut“. SPÖ ist für Vorschläge und Verhandlungen offen.

Weitere Wortmeldungen:

Bürger/Anreiner:

Der Tenor der Wortmeldungen aus der Bevölkerung ergab den Wunsch nach Nutzung der freien Flächen (wieder) als Grünraum, Wiederherstellung des vorherigen Baumbestandes und Ablehnung von allen Projekten, die (noch) mehr Verkehr produziert. Es kam aber auch der Vorschlag nach einer Sport- bzw. Veranstaltungshalle).

Josef Kaindl (Bezirksvorsteher Stv.): Betont, dass die beiden Brücken (einer Richtung Austria Stadion, eine Richtung Campus auf jeden Fall kommen und auch in allfälligen Projekten Berücksichtigung finden müssen.Er versprach weiters die Wiederaufforstung im maximal möglichen Ausmaß.

FH Campus Wien (Ing. Wilhelm Behensky, MEd): Würde ein Innovations-/Startupzentrum begrüßen und kann sich auch Kooperationen vorstellen, betont aber, dass die FH kein Betreiber sein wird.

Conclusio:

Ein Nutzungskonzept liegt derzeit nicht vor, weder die ASFINAG als Grundstücksbesitzer, noch die Stadt Wien oder der Bezirk hat zum jetzigen Zeitpunkt einen ausverhandelten Plan, was mit dem Gelände geschehen soll.

Das bedeutet aber auch für die Anrainer, dass Ihre Wünsche – wenn auch nicht zur Gänze – aber doch zu einem guten Teil noch Berücksichtigung finden könnte.

2 Gedanken zu „Bericht von der Bürgerversammlung betreffend „Nutzungskonzept Verteilerkreis Favoriten“

  1. Kaum 3 Tage ist die Bürgerversammlung alt und schon ist der Busbahnhof am Verteilerkreis wieder hochaktuell. Herr Blaguss will scheinbar unbedingt mit seinen Bussen gegen die Bevölkerung das Alte Landgut noch mehr verstinken und das Verkehrschaos noch weiter erhöhen. Und das wird, wie ein Beitrag im heutigen „Wien aktuell“ berichtet, von unserer „heiß“-geliebten Frau Vassilakou unterstützt. Auch wenn sie meint, sich nicht gegen den Bezirkswillen zu stellen. Wie soll das gehen? BVSt. Marcus Franz hat dies in der Sendung nochmals ganz klar gemacht, dass der Bezirk dagegen ist und dabei die Bevölkerung und alle Parteien in der Bezirksvertretung hinter sich hat. Auch der Grünen, wie sie auch auf der Bürgerversammlung gesagt haben? Wenn nicht müssten sie eigentlich sofort das Feld räumen. Wir müssen alle Herrn Franz und unsere Bezirksvertreter voll unterstützen, um eine mögliche Katastrophe zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.