Brief an die Bezirksvorstehung

Sehr geehrter Hr. BVStv. Kaindl !
Nachdem die U-Bahnbaustelle am Verteilerkreis nun seit geraumer Zeit geräumt ist und keinerlei Anstalten unternommen werden, die dafür geschotterte Fläche abzuheben zu humusieren und zu begrünen, erlaube ich mir höflich nachzufragen, wann das passieren wird.
Im seinerzeit von den Wiener Linien verteilten Folder kann man das Versprechen der Wiener Linien nachlesen, dass alle beeinträchtigten Flächen wieder begrünt werden. Ich meine, es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass eine zeitnahe Renaturierung des Verteilerkreises erfolgt, zumal die Feinstaubbelastung entlang der Tangente ohnehin hoch ist. Normalerweise ist es auch so, dass für Baustelleneinrichtungen genutzte Flächen
nach Abschluss der Arbeiten vom Verwender der Flächen (in unserem Falle also Strabag) wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen sind. Warum das in diesem Fall anders sein sollte, kann ich nicht nachvollziehen.
Sollten die Wiener Linien in der Ausschreibung ausdrücklich auf die Humusierung und Begrünung verzichtet haben, dann steht es wohl den Wiener Linien zu, die paar Euro für eine Begrünung in die Hand zu nehmen.
Ich bitte Sie, sich im Sinne der Anrainer für eine rasche Lösung der Thematik einzusetzen.
Mit freundlichen Grüssen
Alfred Vandrovec

2 Gedanken zu „Brief an die Bezirksvorstehung

  1. Pingback: Aus der Bezirksvorstehung - Bürgerinitiative VerteilerkreisBürgerinitiative Verteilerkreis

  2. Sehr geehrte Damen und Herren der BV Favoriten,

    wir – als Anrainer und seit nunmehr fast vier Jahren schwerstens vom Ausbau der U1-Verlängerung Betroffene – fordern hiermit den SOFORTIGEN Beginn der Massnahmen zur bereits bei Baubeginn versprochenen Wiederbegrünung des Verteilerkreises, sowie ab Datum der Fertigstellung der Station Altes Landgut die dann ebenfalls SOFORT durchzuführende Pflanzung von Bäumen (bitte keine „Petersilsträußerln“, sondern richtige Alleebäume!) im gesamten – noch frei gebliebenen – Bereich des Aufgangs Nord / Schacht Katharinengasse!

    Weiters fordern wir ein generelles Mitspracherecht was die finale Oberflächengestaltung dieses Areals betrifft!

    Bitte sorgen Sie dafür, dass unsere berechtigten Anliegen bei den Verantwortlichen Gehör finden und auch in unserem Sinne durchgesetzt werden – Danke!

    Mit freundlichen Grüßen
    H. Meichenitsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.